Glossar von A-Z

Hier finden Sie eine Auflistung von Begriffen, die im Bereich Blutstammzellen des Öfteren verwendet werden:

Synonym für erwachsen oder geschlechtsreif, wird für tierische Lebewesen und den Menschen verwendet.

 

Von einem anderen Individuum stammend (selbe Spezies, Gattung). Bei der allogenen Transplantation werden dem Patienten fremde Blutstammzellen übertragen. Diese können von einem verwandten oder einem unverwandten Spender stammen.

 

Als Beckenkamm wird der Oberrand des Beckenknochens bezeichnet.

Verfahren für die Entnahme von Blutstammzellen aus dem Blut. Bei der Apherese werden selektiv Blutstammzellen entnommen. Der Zeitaufwand beträgt ca. 3 bis 6 Stunden.

 

Granulocyte colony stimulating factor. Siehe Wachstumsfaktoren.

Das HLA-System (humane Leukozyten-Antigene) ist äusserst komplex und die Bezeichnung für ein System von Oberflächenantigenen, die auf den Zellen vieler Gewebe vorkommen und sich besonders gut auf Leukozyten nachweisen lassen.

HLA-Antigene sind wichtige Gewebemerkmale bei der Unterscheidung zwischen eigen und fremd. Sie werden je zur Hälfte von der Mutter und dem Vater vererbt. Bei ihrer Zusammensetzung ergeben sich Milliarden verschiedener Kombinationsmöglichkeiten.

Die HLA-Antigene haben bei der Blutstammzelltransplantation entscheidende Bedeutung.

Hämatopoietisch bedeutet die Blutbildung bettreffend. Daher ist hämatopoietische Stammzellen der Fachbegriff für «blutbildende Stammzellen» oder Blutstammzellen. Hämatopoietische Stammzellen sind die Mutterzellen aller Blutzellen.

 

 

Krankheitserreger, die eine akute oder eine alte Erkrankung anzeigen und durch Labortests nachgewiesen werden.

 

Das Knochenmark ist das wichtigste blutbildende Organ des Menschen und füllt die Hohlräume der Knochen. Das rote Knochenmark enthält die Blutstammzellen und ist für die Blutbildung zuständig. Bei Kindern enthalten alle Knochen rotes (blutbildendes) Knochenmark, bei Erwachsenen nur gewisse Knochen wie Rippen, Brustbein, Schädelknochen, Beckenknochen und Wirbelkörper. Die übrigen Knochen enthalten gelbes Knochenmark, welches aus Fett besteht.

Leukämie, im Volksmund als «Blutkrebs» bekannt, ist eine Krebserkrankung, die vor allem die weissen Blutzellen betrifft. Es kommt zu einer ungebremsten – krankhaften – Vermehrung der weissen Blutzellen und damit zu einer Verdrängung der gesunden Zellen im Knochenmark.

 

Das Rückenmark ist kein Knochenmark, sondern Teil des Nervensystems und besteht aus empfindlichen Nervenfasern. Es befindet sich innerhalb des Wirbelkanals, also der Wirbelsäule, und ist nicht zu verwechseln mit dem Knochenmark.

 

Als Transplantation bezeichnet man in der Medizin die Verpflanzung eines Transplantates. Ein Transplantat kann aus Zellen, Geweben, ganzen Organen oder Gliedmassen bestehen.

Medizinischer Ausdruck für nicht verwandt. Bei der «unverwandten Transplantation» werden gesunde Blutstammzellen von freiwilligen, nicht verwandten, nicht familiären Spendern übertragen. Dies erfolgt, wenn innerhalb der eigenen Familie kein geeigneter Spender gefunden werden konnte.

 

Medikamente, die die Vermehrung und Differenzierung der Blutstammzellen sowie die Ausschüttung der Blutstammzellen in die Blutbahn beschleunigen.

 

Auch eine Geldspende hilft!
www.sqs.ch www.zewo.ch
 
GEMEINSAM GEGEN LEUKAEMIE