Lebensbedrohliche Blutkrankheiten

Blutkrankheiten wie zum Beispiel Leukämien oder Lymphome sind schwere Störungen des gesamten blutbildenden Systems im Knochenmark. Manchmal ist in diesen Fällen eine Blutstammzelltransplantation die letzte Möglichkeit auf Heilung für schwer kranke Patienten. Dabei wird das blutbildende System im Knochenmark ausgewechselt.

Einen passenden Blutstammzellspender zu finden, ist oft schwierig, da – anders als bei der Blutspende – die Gewebemerkmale zwischen dem Spender und dem Patienten übereinstimmen müssen.

  

Für folgende Erkrankungen kann eine Blutstammzelltransplantation infrage kommen:

  • Akute Myeloische Leukämie (AML)
  • Akute Lymphatische Leukämie (ALL)
  • Chronische Myeloische Leukämie (CML)
  • Chronische Lymphatische Leukämie (CLL)
  • Myelodysplastisches Syndrom (MDS)
  • Non-Hodgkin-Lymphom (NHL)
  • Hodgkin-Lymphom (HL)
  • Plasmozytom/Multiples Myelom
  • Polycythämia vera
  • Osteomyelofibrose
  • Schwere aplastische Anämie
  • Sichelzellanämie
  • Fanconi-Anämie
  • Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH)
  • Thalassämia Major
  • Immundefekte (angeboren und erworben, z.B. SCID / Severe Combined Immunodeficiency)

 

Einige Erkrankungen wie zum Beispiel die Thalassaemia major, die Fanconi-Anämie oder Sichelzellanämie sind erblich. Bei vielen anderen Krankheiten wie Leukämien und Lymphomen sind die genauen Ursachen ungeklärt.

Vor allem Krebspatienten sind auch oft auf Blutspenden angewiesen, da häufig Blutarmut als Nebenerscheinung der Krebstherapie auftritt.

 

» Zum Blutspende-Bereich

» Patientenorganisationen und weiterführende Links

Auch eine Geldspende hilft!
www.sqs.ch www.zewo.ch
 
GEMEINSAM GEGEN LEUKAEMIE