Bei der Arbeit mit Aylin

29.01.2016 Blogbeitrag von: Aylin Jaspersen 0 Kommentare

An einem Wochenende Ende November schlage ich die Zeitung auf: Wieder ist ein Ebola Fall in Liberia aufgetreten. Ich bin froh, dass wir die  Vorschriften für die regionalen Blutspendedienste noch nicht angepasst haben. Obwohl Liberia zu der Zeit bereits 3 Monate Ebola frei war, dürfen weiterhin alle, die dieses Land bereist haben, erst einige Zeit nach ihrer Rückkehr wieder Blut spenden.



Die Vorschriften der Blutspende SRK Schweiz zu aktualisieren, ist eine meiner Hauptaufgaben, seit ich im Mai hier als wissenschaftliche Mitarbeiterin angefangen habe. Die Vorschriften legen u.a. fest, wer Blut spenden kann und wer wie lange bis zur Spende warten muss. Ausserdem dienen die Vorschriften den regionalen Blutspendediensten (RBSD) als Qualitätsvorgaben.

Erarbeitet werden die Vorschriften in verschiedenen Arbeitsgruppen durch die Experten der RBSD. Dazu werden Fachartikel und Studien herbei gezogen und Risikoanalysen gemacht. Manche Themen werden lange und kontrovers diskutiert, bei anderen Themen ist man sich schnell einig. Gemeinsam mit meinen Kollegen aus der Abteilung Blutspende kümmern wir uns dann darum, dass die beschlossenen Änderungen in die Dokumente aufgenommen werden und rechtzeitig allen zur Verfügung stehen.

Auch neue Krankheiten oder Epidemien,  müssen in unseren Vorschriften berücksichtigt werden. Man kann einen Erreger bereits im Blut tragen, wenn er noch keine Symptome hat. Darum dürfen Reisende, die in einem Land mit erhöhten Infektionsrisiko waren, erst einige Zeit nach ihrer Rückkehr Blut spenden, denn sicheres Blut ist unser grösstes Anliegen.

 
Aylin

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

Schreiben Sie einen Kommentar

www.sqs.ch www.zewo.ch wmda
 
SPENDE BLUT – RETTE LEBEN