Selbstexperiment Blutspende: Gemeinsam Gutes tun

17.06.2014 Blogbeitrag von: Isabel Zumofen 2 Kommentare

Inhalt

Stärkung und los geht's

Untersuchung

Die Spende

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

Blutspende SRK Schweiz 23.09.2014, 12:35 Uhr

Lieber Daniel

Es stimmt, dass Neuspender sehr willkommen sind. Deshalb danken wir Ihnen für Ihr Interesse. Bei der Blutspende steht die Sicherheit der Spender und der Empfänger an oberster Stelle. Aus diesem Grund wird die Spendetauglichkeit auch vor jeder Spende neu überprüft.

Gemäss den Vorschriften von Blutspende SRK Schweiz und den nationalen und internationalen gesetzlichen Richtlinien muss deshalb nach einer Darmspiegelung mit einem flexiblen Endoskopieinstrument eine Wartezeit von 4 Monaten eingehalten werden.

Falls Sie noch offene Fragen dazu haben, können Sie uns auch gerne eine E-Mail schreiben: info@blutspende.ch

Gerne erwarten wir Sie nach der abgelaufenen Sperrfrist als Blutspender. Wenn Sie vor der nächsten Spende Fragen haben oder nicht sicher sind, ob Sie die Spendekriterien erfüllen, können Sie sich an Ihren regionalen Blutspendedienst wenden: https://www.blutspende.ch/termine

Freundliche Grüsse
Blutspende SRK Schweiz

Daniel 12.09.2014, 11:55 Uhr

Gerne hätte ich Blut gespendet, aber ich wurde wegen einer Darmspiegelung "gesperrt". Die Erklärung, dass eine mögliche Verletzung bei der Untersuchung ein zu hohes Restrisiko darstelle, habe ich meinem Arzt mitgeteilt. Dieser kann das auch nicht verstehen. Schliesslich kommen im Darm immer wieder Kleinstverletzungen vor, so dass eigentlich niemand ernsthaft spenden dürfte... Schade, dass für willige Spender dermassen rigide Ausschlüsse gemacht werden, wo für teures Geld dringend Spender gesucht werden.

Vielleicht kann mir jemand kompetent und medizinisch plausibel Erklären, warum eine Routineuntersuchung vom Spenden ausschliesst bzw. wieviele willige SpenderInnen dadurch ausgeschlossen werden?

Schreiben Sie einen Kommentar

www.sqs.ch www.zewo.ch wmda
 
SPENDE BLUT – RETTE LEBEN