„Tag der Tat“: Viele potentielle Lebensretter erreicht

Mit 55 Gruppen, die am Samstag, 23. August, in der ganzen Schweiz auf die Blutstammzellspende aufmerksam machten, konnten zahlreiche Menschen persönlich für die Thematik sensibilisiert werden. Die Aktion fand im Rahmen der Kampagne „Lebensretter gesucht“ der Blutspende SRK Schweiz statt.

feuerwehr_ittigen
Mitglieder der Feuerwehr Ittigen im Spezial-Einsatz: in Ittigen informierten sie die Passanten über die lebensrettende Blutstammzellspende.  Foto: Blutspende SRK Schweiz

Noch wenige Tage vor dem 23. August meldeten sich Freiwillige für die Unterstützung am „Tag der Tat“. So informierten am Samstag letztlich 55 Gruppen verteilt über die ganze Schweiz die Öffentlichkeit über die Blutstammzellspende. Diese ist für Menschen mit Leukämie oder anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems oft die einzige Chance für Heilung.

Eigene Betroffenheit motiviert
Die Gruppen gaben vor Einkaufszentren, auf Dorfplätzen oder an Tram-Haltestellen Flyer an Passanten ab und sprachen sie auf die Blutstammzellspende an. Bei den Freiwilligen handelte es sich um Mitglieder von Feuerwehren, Samaritern, Patientenvereinigungen oder auch Medizin-Studenten und Privatpersonen. Viele der Teilnehmenden engagierten sich, weil sie persönlich oder im Umfeld die Bedeutung der Blutstammzellspende erlebt hatten. So begründete etwa  Daniel Waldvogel, Kommandant der Feuerwehr Ittigen, den Einsatz seiner Gruppe wie folgt: „Unserem Feuerwehr-Kollegen Stephan Grossenbacher aus Derendingen, der vor drei Jahren an Leukämie erkrankte, hat eine Blutstammzellspende das Leben gerettet. Wir wissen daher, wie wichtig registrierte Blutstammzellspender sind.“Alice Zimmerli wiederum, die in Winterthur die Bevölkerung sensibilisierte, war selbst auf eine Spende angewiesen: „Vor acht Jahren erkrankte ich an Leukämie. Die Blutstammzellspende einer registrierten Person rettete mir damals mein Leben.“

Jede Registrierung zählt
Mit der Sensibilisierung und Information der Bevölkerung unterstützten die Freiwilligen den Ausbau des Spenderregisters. Dieses zählt aktuell rund 53‘500 Personen und wird von Swiss Blood Stem Cells, einem Bereich der Blutspende SRK Schweiz, geführt. Die Zahl der registrierten Spender soll sich erhöhen, denn die Bereitschaft einer Person zur Spende könnte einem Patienten das Leben retten. Eine Registrierung ist online unter www.sbsc.ch/registrierung möglich.

Das Medienbild finden Sie in Druckqualität unter www.blutspende.ch/medienbilder.
Mehr Impressionen vom „Tag der Tat“: ab dem 25. August unter www.lebensretter-gesucht.ch.

Für Medienrückfragen: Dr. Rudolf Schwabe, Direktor Blutspende SRK Schweiz, Tel. 031 380 81 76.

Dokumente

www.sqs.ch www.zewo.ch wmda
 
GEMEINSAM GEGEN LEUKAEMIE