BLUTPRÄPARATE

Die regionalen Blutspendedienste produzieren aus dem Spenderblut folgende Blutpräparate:

  • Aus den roten Blutzellen (Erythrozyten) wird das Erythrozytenkonzentrat (EK) hergestellt. Es ist bei 2 - 6 °C bis zu 49 Tage haltbar. Es ist das Standardpräparat bei allen Formen von Blutarmut (Anämie).
  • Aus den Blutplättchen (Thrombozyten) wird ein Thrombozytenkonzentrat (TK) hergestellt. Thrombozyten sind bei 20 - 24 °C in der Regel bis 7 Tage haltbar. Alle Thrombozytenkonzentrate werden seit November 2011 mittels des Intercept®-Verfahrens pathogeninaktiviert und stammen aktuell zu ca. 70% aus Apherese und zu ca. 30% aus gepoolten Buffy Coats.
  • Aus dem Blutplasma wird nach dem Einfrieren das frisch gefrorene Plasma (FFP) hergestellt. Es kann bei -25 °C bis zu zwei Jahre aufbewahrt werden. Plasma zur Transfusion kann nur in Form von gefrorenem Frischplasma nach 4 Monaten Quarantänelagerung bzw. nach Behandlung zur Virusinaktivierung (Intercept-Plasma) freigegeben werden.

Alle Standardpräparate im Bereich Blutspende sind in der Schweiz seit 1999 zu 100 % leukozytendepletiert (< 1x10/ Einheit).

 

Zur Sicherheit der Blutprodukte werden bei jeder Blutspende mindestens die folgenden Tests durchgeführt:

  • Anti-HIV und HIV-NAT
  • Anti-HCV und HCV-NAT
  • HBs-Antigen und HBV-NAT
  • anti-Treponema pallidum
  • Blutgruppenbestimmung (AB0/Rhesus D)

 

Durch spezialisierte industrielle Unternehmen werden aus Plasma auch Arzneimittel hergestellt, wie z.B. ein Blutgerinnungsmittel für Bluter oder auch Albumin zur Kreislaufstabilisierung bei grossem Blutverlust und schweren Verbrennungen.

Blutspende SRK als Arbeitgeber
www.sqs.ch www.zewo.ch wmda
 
SPENDE BLUT – RETTE LEBEN